Lizenz zum Töten: Die Mordkommandos der Geheimdienste

Cover
Aufbau Digital, 01.10.2013 - 408 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Mord im Auftrag des Staates Drohnen, Scharfschützen, Bomben, Giftanschläge – durch Hinrichtungen sind inzwischen mehr als 3000 Menschen im Auftrag demokratisch gewählter Regierungen getötet worden – ohne Prozess, ohne das Recht auf Verteidigung und mit dem Risiko tödlicher Fehler. Egmont R. Koch weist in seinem aufsehenerregenden Buch nach, dass nicht nur Stasi und KGB sich über Recht und Gesetz stellten. Er enthüllt die skandalösen Mordpraktiken, mit denen Mossad und CIA unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung jenseits des Völkerrechts agieren.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Abschnitt 1
Abschnitt 2
Abschnitt 3
Abschnitt 4
Abschnitt 5
Abschnitt 6
Abschnitt 7
Abschnitt 8
Abschnitt 23
Abschnitt 24
Abschnitt 25
Abschnitt 26
Abschnitt 27
Abschnitt 28
Abschnitt 29
Abschnitt 30

Abschnitt 9
Abschnitt 10
Abschnitt 11
Abschnitt 12
Abschnitt 13
Abschnitt 14
Abschnitt 15
Abschnitt 16
Abschnitt 17
Abschnitt 18
Abschnitt 19
Abschnitt 20
Abschnitt 21
Abschnitt 22
Abschnitt 31
Abschnitt 32
Abschnitt 33
Abschnitt 34
Abschnitt 35
Abschnitt 36
Abschnitt 37
Abschnitt 38
Abschnitt 39
Abschnitt 40
Abschnitt 41
Abschnitt 42
Abschnitt 43
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2013)

Egmont R. Koch, geb. 1950, wurde 1978 mit dem Bestseller „Seveso ist überall“ (mit Fritz Vahrenholt) bekannt. Vielfach ausgezeichnet sind seine investigativen TV-Dokumentationen, die er für ARD und ZDF produzierte. Seine Bücher sind in zwölf Sprachen übersetzt. Bei Aufbau erschienen „Tödliche Pläne. Wie die Atombombe in die falschen Hände gelangte“ (2007) und „Die CIA-Lüge. Folter im Namen der Demokratie“ (2008). 2013 erschien sein Buch „Lizenz zum Töten. Die Mordkommandos der Geheimdienste“.

Bibliografische Informationen