Der Ursprung der Gottesidee: eine historisch-kritische und positive Studie, Volume 1

Front Cover
Aschendorffsche Verlagsbuchhandlung, 1912 - 510 pages
1 Review
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 47 - ... Es ist ebenso unmöglich, daß ein Naturmythus, wie der der Griechen und der Inder, ohne einen vorangegangenen Animismus entstanden ist, wie sich jemals ethische Religionen, z. B. das Judentum, das Christentum, der Buddhismus, entwickelt haben, ohne daß ihnen Animismus und Naturmythus vorausgingen. Das geistige Leben ist hier, wie überall sonst, nichts Fertiges, sondern ein ewig Werdendes, und das vornehmste Prinzip seines Werdens besteht darin, daß die höheren Formen durch die niederen vorbereitet...
Page 152 - Sobald der Mensch die Idee von einem >Machen< von Dingen hatte, mochte er schließen auf einen >Macher< von Dingen, die er selbst nicht gemacht hatte.
Page 23 - ... Lehre, an der sie festhalten, und welche sie in die eine oder die andere dieser Richtungen weist, ist vielmehr ein Polytheismus, der in der Oberherrschaft Einer höchsten Gottheit gipfelt. Hoch über der Lehre von den Seelen, von den göttlichen Manen, von den lokalen Naturgeistern, von den grossen Klassen- und Elementargottheiten lassen sich in der wilden Theologie, bald verzerrt, bald majestätisch, gewisse Schattenbilder der Vorstellung von einem höchsten Wesen unterscheiden, welche durch...
Page 464 - Kultur zu verfolgen. Und die Hauptfrage ist ja übrigens nicht, ob primitive Menschen sich das Höchste als eine oder mehrere Gottheiten vorstellen, sondern welche geistigen Werte dieses Höchste repräsentiert. Selbstverständlich aber können sie ihrem Gotte keine höheren moralischen Ideen zulegen als diejenigen, die sie selbst besitzen und die sie zu schätzen verstehen.
Page 42 - Vignoli war im Irrtum, wenn er durch die Personifikation den Mythus schon für gegeben ansah. Es muß gleichzeitig aus der Tiefe des Bewußtseins ein Bild aufsteigen und sich mit der beseelten Vorstellung zu einer bildlichen vereinigen.
Page 24 - welche das ganze Universum als von einer großen, alles durchdringenden Gottheit beseelt ansieht (>anima mundi<). So entsteht das Streben, entweder alle Gaben und Vollkommenheiten der großen polytheistischen Gestalten in einer mehr oder weniger gemeinsamen Persönlichkeit zu vereinigen oder alles zu verflüchtigen, und es ergibt sich eine gestaltlose göttliche Unbestimmtheit, welche in nebliger Ferne und in schattenhafter Ruhe jenseits und über der materiellen Welt schwebt, zu wohlwollend oder...
Page 161 - ... praktisch-nützlichen Geistern, Geistgöttern oder Fetischen nachlaufen würde, die er in seinen Quersack oder in seinen Medizinbeutel stecken konnte. Geister und Geistgötter, mit Bedürfnissen nach Speise und Blut in Furcht vor Zauberzwang, sind eine korrupte, aber für den Menschen ganz nützliche Gesellschaft Es war sicher, daß er für diese zunächst seine Idee von einem Schöpfer vernachlässigen und dann vielleicht ihn nur als einen, wenn auch den höchsten von diesem käuflichen Gesindel...
Page 47 - In Wahrheit gibt es ebensowenig einen ursprünglichen Monotheismus, wie es einen ursprünglichen Staat oder, allgemeiner gesprochen, eine ursprüngliche und nicht erst zu erwerbende Kultur gibt. Der ursprüngliche Monotheismus existiert nicht, weil überhaupt keine ursprüngliche Religion existiert und weil selbst für die entwickelte Religion Begriffe wie »Monotheismus...
Page 23 - Anderen ausser dem Allmächtigen Schöpfer beilegt. In diesem beschränkten Sinne ist noch nie ein wilder Stamm von Monotheisten bekannt geworden, und ebensowenig sind irgendwelche noch so vollkommene Repräsentanten der niederen Cultur in strengem Sinne Pantheisten. Die Lehre, an der sie festhalten, und welche sie in die eine oder die andere dieser Richtungen weist, ist vielmehr ein Polytheismus, der in der Oberherrschaft Einer höchsten Gottheit gipfelt. Hoch über der Lehre von den Seelen, von...
Page 409 - Entwickelung aus den vorgenannten Faktoren vorhanden war; -2) daß auf den folgenden Stufen die Gestalt des höchsten Wesens immer mehr verdunkelt wird und schwindet, während jene drei ändern Faktoren, die Naturmythologie, der Zaubergedanke und der Animismus, in ihrer Geltung immer mehr steigen, ein Beweis, daß der Gedanke des höchsten Wesens aus einer ganz anderen Quelle stammt als sie...

Bibliographic information